a { color: #000000; } a:visited { color: #000000; } a:active { color: #000000; } a.g9:link { color: #000000; } a.g9:visited { color: #000000; background: #FFFFFF; text-decoration: none; } a.g9:active { color: #FF0000; text-decoration: none; } a.g9:hover { color: #480048; background: #C0C0C0; text-decoration: none; } a.impressum:link { color: #282828; } a.impressum:visited { color: #800080; text-decoration: underline; } a.impressum:active { color: #FF0000; text-decoration: underline; } a.impressum:hover { color: #C0C0C0; text-decoration: underline; }
 
Di. 11.05.
Einlass 19Uhr
Beginn 20 Uhr
Vvk 22 € (+ Gebühren)
Ticket kaufen                                       
Robin Proper-Sheppard war schon immer ein Wanderer. Ein metropoler Nomade. Nachdem er als neugieriger 20-Jähriger beschlossen hatte, seine Heimatstadt San Diego,  Kalifornien,  zu  verlassen,  kaufte  er  ein  One-Way-Ticket  für  einen
Greyhound-Überlandbus  und  fragte  sich,  wohin  die  Straße  führen  würde.  Und seitdem ist er auf diesem Weg. Dieser Weg hat ihn nach Berlin geführt, wo er heute lebt und aus seinem Live-and-Work-Aufnahmestudio in Kreuzberg heraus die Arbeit an SOPHIAs neuem Album „Holding On / Letting Go“ fertiggestellt hat — über 5000 Meilen  von  seiner  ersten  Lebensstation  entfernt,  ist  dies  die  neueste  Wendung einer  langen  Reise,  die  vor  dreißig  Jahren  begann,  ohne  dass  er  wirklich  ahnen konnte,  wohin  sie  gehen  oder  wo  sie  enden  würde.  Und  was  für  eine  Reise  es
bisher war. Während das Album größtenteils von Proper-Sheppard im Semi-Exil in Los Angeles selbst  aufgenommen  wurde,  konnte  die  Band,  welche  sich  anschließend  für  die Unknown Harbors-Tour formiert hatte, ihm dabei helfen, ein neues Level in puncto Live-Intensität zu erlangen — etwas, das SOPHIA auf diesem Niveau zuvor noch nie  ganz  erreicht  hatte.  Die  neue  Besetzung  aus  Musikern,  die  er  bei  der Produktion  anderer  Künstler  kennengelernt  hatte,  bestand  aus  Absolventen  des Royal  Conservatory  of  Gent  (KASK);  Sander  Verstraete  (Bass),  Jesse  Maes
(Gitarre) sowie Bert Vliegen (Keys / Synths). Mit dem langjährigen musikalischen Vertrauten  Jeff  Townsin  am  Schlagzeug  war  diese  Konstellation  für  SOPHIAs Publikum  etwas  völlig  Neues.  Ein  beeindruckendes  und  fulminates  musikalisches Ungetüm. Die Band hatte bis dato noch nie eine solche Live-Dynamik entwickelt,
und dieser Erfolg sollte die Zukunft von SOPHIA eindeutig prägen: Die leisesten der ruhigen  Passagen  werden  in  ein  wunderschönes  Ambiente  getaucht  und  die lautesten werden wirklich die lautesten sein. Die Vorfreude auf die Shows im Winter könnte entsprechend kaum größer sein.

Veranstalter: Konzertbüro Schoneberg



Sophia